Hilfe zur Selbsthilfe – Blog – Forum

find-your-balance-fru-blog-page

Hilfe zur Selbsthilfe – Coaching für Frauen – Blog – Forum

Hilfe zur Selbsthilfe – Der Weg zur inneren Balance

Als Hilfe zur Selbsthilfe könnte man lösungs-orientiertes Coaching charakterisieren. Coaching, oder eben Hilfe zur Selbsthilfe – ein Trendbegriff? Nein – im ungarischen Dorf Kocs wurden im 15. Jahrhundert besonders schöne Pferdefuhrwerke hergestellt. Die Ungarn nannten sie „Wagen aus Kocs“, was mit der Zeit im ungarischen zu „kosci“ verkürzt wurde. Die Deutschen entlehnten das Wort und machten „Kutsche“ daraus, die Engländer adaptierten es als „Coach“. Schlussendlich wurde dort die Person, welche das Pferd trainierte, um es kutschentauglich zu machen, „Coach“ genannt („to coach horse“). In den 60-er Jahren wurde der Begriff im Sinne von Leistungsoptimierung und Unterstützung im Sport verwendet. Seit den 80-er Jahren ist „Coaching“ auch in der Wirtschaft und im Sozialbereich etabliert. Als oberstes Ziel im Coaching gilt, dass die Klienten Ihre Lösungswege zum Thema mit Hilfe des Coachs selbst erarbeiten. Der Klient ist schlussendlich der Experte in seinem Spannungsfeld. Die Aufgabe eines Coachs besteht nun darin, dem Klienten zu ermöglichen, durch gezielte Fragetechniken und das Einsetzen von passenden Tools, seinen persönlichen Lösungsweg zu finden. Der Klient wird zum Reflektieren angeregt, was unter Einfluss eines Perspektivenwechsels schlussendlich auch zur Entdeckung neuer Sichtweisen führen kann. Der daraus resultierende persönliche Lösungsansatz ist somit vom Klienten realisierbar, weil er unter Berücksichtigung seiner Möglichkeiten und Fähigkeiten selbst den Weg definieren kann. Ein wichtiges Ziel besteht darin, dass der Klient die Selbstreflexion verbessern und mit beruflichen und privaten Herausforderungen konstruktiver umgehen kann.

Hilfe zur Selbsthilfe – Die Vorteile

Der grosse Vorteil von Hilfe zur Selbsthilfe (Coaching) ist, dass Du dabei Deinen Lösungsweg selbst erarbeitest und deshalb wesentlich mehr davon profitierst, als wenn Du komplette Lösungsansätze vorgelegt bekommst. Warum? Wenn ich Dir fixfertige Lösungen präsentiere besteht die Gefahr, dass sie für Dich nicht stimmig sind, Du Dich damit nicht identifizieren kannst und diese somit nie zur Umsetzung gelangen bzw. realisiert werden können.

Bewusstsein des SELBST erlangen - Persönlichkeitsentwicklung - Bachblüten-Therapie - Herausforderungen - Standortbestimmung - Selbstbestimmung - Selbstmanagement - Lebenshilfe, Lebensberatung - Hilfe zur Selbsthilfe - find your balance

Hast Du bereits mit lösungsorientiertem Coaching – Hilfe zur Selbsthilfe – Erfahrungen gemacht? Hast Du offene Fragen zu dieser Art von Coaching, oder möchtest Du Deine Coaching Erfahrungen einfach mal mit anderen teilen? Hier bist Du herzlich zur Diskussion zum Thema lösungsorientiertem Coaching – Hilfe zur Selbsthilfe –  eingeladen. Ich freue mich auf zahlreiche Beiträge in diesem Forum und bedanke mich bei Dir für Dein Vertrauen.

Herzlichst, Andrea Gyger-Fröhlich

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung
Bewertung: 5.0/5 (3 Bewertungen insgesamt)
Hilfe zur Selbsthilfe - Blog - Forum, 5.0 von 5 basierend auf 3 Bewertungen
Teile das jetzt mit Deinen Freunden!
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter0Share on LinkedIn0Email this to someonePrint this page

9 Kommentare zu Hilfe zur Selbsthilfe – Blog – Forum

  • Anastasia  sagt:

    Zum Thema Coaching und Hilfe zur Selbsthilfe liest man ja so einiges. Für mich persönlich ist das Ganze manchmal ziemlich esotherisch angehaucht, was mir nicht unbedingt zusagt.

    Ein Coaching im Sinne von Förderung der eigenen Ressourcen finde ich jedoch sehr interessant. Die Beschreibungen auf dieser Webseite sind vielversprechend. Die Frage, die sich mir stellt ist, wo liegt denn eigentlich nun der genaue Unterschied zwischen einer Therapie bei einem Psychologen und dem Coaching bei Dir, Andrea? Der Preis, die Ausbildung, oder gibt es inhaltlich weit auseinander liegende Aspekte?

    Coaching Angebote stechen in letzter Zeit wie Pilze aus dem Boden. Warum sollte man denn gerade Dich als Coach auswählen?
    Ich hoffe, Du verstehst mich nicht falsch, Andrea, es geht mir nicht um die Kompetenz, denn wenn man Dein Profil betrachtet, ist klar erkennbar, dass Du für Deine berufliche Karriere einiges getan hast.

    MfG
    Anastasia

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: +1 (von 1 Bewertung)
    • Andrea Gyger-Fröhlich  sagt:

      Liebe Anastasia
      Herzlichen Dank für Deine kritischen Fragen und schön, dass Du Dich so mit dem Thema auseinander setzt. Es ist in der Tat so, dass es sehr viele Angebote in dieser Richtung gibt, deshalb soll auch kritisch geprüft werden, welches für einen stimmig ist. Coaching als Begriff wird natürlich in vielen Bereichen benutzt. Ich kann deshalb nur für meine Art von Arbeit sprechen. Im Allgemeinen jedoch unterscheidet sich Coaching wie ich es betreibe von Psychotherapie im Ansatz der Arbeit. Im Coaching arbeite ich stets Ressourcen- und Zielorientiert. Quasi, der Lösung ist egal, woher das Problem kommt :-). Ich lege also im Prozess den Fokus auf die Lösungsfindung und den Weg, wie Du Dein Ziel erreichen kannst. Auch trete ich nie als Berater in dem Sinne auf, dass ich Dir Tipps und Tricks weiter gebe. Es ist mir äusserst wichtig, dass Du DEIN Ziel mit dem DEINIGEN Lösungsweg erreichen kannst. Denn nur wenn es DEIN Weg ist, wirst Du ihn auch gehen. Psychotherapie eignet sich insbesondere für Probleme mit krankheitswertiger Gewichtung. Oft wird in dieser Therapierichtung der Fokus auf die Problementstehung gelegt, was oft auch langfristige Prozesse mit ursachengerechter Analyse mit sich bringt.
      Basis für ein Coaching oder eine Psychotherapie ist sicher in beiden Fällen eine von Akzeptanz und Vertrauen begleitete Arbeitsbeziehung, sowie die Bereitschaft des Coachees, in seinem Persönlichkeitsprozess einen Schritt nach vorne zu kommen.
      Warum Du gerade mich als Coach auswählen solltest? In erster Linie stehe ich Dir mit meiner Lebenserfahrung als Frau, Tochter, Schwester, Mutter und Ehefrau sowie Berufsfrau mit grosser Empathie als „Wegbegleiterin“ zur Seite. Aus der Schule des Lebens mitgebrachte Erfahrungen, wurden mit in Weiterbildungen angeeigneten Methodenkompetenzen verfeinert, gefestigt, ergänzt sowie verständlich gemacht. Man sagt über mich, dass ich eine gute Zuhörerin bin und mit meiner fröhlichen, aufgeschlossenen und vertrauensvollen Art, Menschen dazu befähigen kann, sich zu öffnen.
      Liebe Anastasia, ich hoffe, dass ich Dir im Dschungel des Angebotes, doch einen Lichtblick verschaffen konnte und wünsche Dir einen wunderschönen Samstag Abend.

      Liebe Grüsse Andrea

      VN:F [1.9.22_1171]
      Bewertung: +1 (von 1 Bewertung)
      • Anastasia  sagt:

        Vielen Dank für Deine umfassende Antwort. Ich verstehe nun den Unterschied zwischen einer Therapie bei einem Psycholgen und einem Coaching, wie Du es anbietest. Trotzdem liegt das ganze meiner Ansicht nach sehr Nahe beieinander. Die Frage ist halt immer wie man es Marketingtechnisch verpackt.

        Ich kann mir gut vorstellen, dass viele Leute einen Psychologen meiden, weil sie sich schämen. Mit diesem Hintergrund kann ich gut nachvollziehen, dass man sich dann lieber einem Coach anvertraut und auf diese Weise versucht, seine persönlichen, oder beruflichen Ziele zu erreichen.

        Nun gut, nehmen wir mal an, dass ich ein Coaching bei Dir in Anspruch nehme. Ich glaube Dir, dass Du mir mit Deinen gezielten Methoden zur Lösungsfindung verhelfen kannst. Nehmen wir also an, dass ich den Weg zum Ziel nach einigen Sitzungen klar vor meinen Augen halte und durch unsere Kommunikation willentlich gestärkt bin.

        In Deiner Antwort schreibst Du jedoch,

        Im Coaching arbeite ich stets Ressourcen- und Zielorientiert. Quasi, der Lösung ist egal, woher das Problem kommt :-) .

        Jetzt weiss ich aber immer noch nicht, warum ich eben diesen persönlichen Weg zum Ziel nicht alleine erarbeiten oder willentlich stärken konnte. Hier würde doch dann ein psychisches Problem (z.B. schwächung des Selbstwertes, etc.) zugrunde liegen. Auch wenn dieses psychische Problem nicht gravierend zu sein scheint, wäre es meiner Meinung nach trotzdem sehr wichtig, sich diesem anzunehmen und für die Zukunft dafür zu sorgen, dass man sich dessen bewusst ist und entsprechend damit umgehen lernt.
        Wenn Du aber im Coaching das eigentliche Problem des Menschen ausblendest und Dich nur auf seine Ressourcen und Ziele fokussierst, ist doch der Erfolg Deiner Klienten nur kurzfristig, oder?

        Andrea, bitte entschuldige meine kritische Haltung. Ich möchte Deine Arbeit nicht schlecht reden, ganz im Gegenteil. Ich versuche wirklich einen längerfristigen Nutzen für mich und meine Angestellten zu finden. Das Wohlergehen des Menschen liegt für mich klar im Vordergrund und es ist mir bewusst, dass jeder Mensch seine kleinen „psyischen Probleme“, die ihn oder sie ausbremst, mit sich trägt.

        MfG
        Anastasia

        VA:F [1.9.22_1171]
        Bewertung: +1 (von 1 Bewertung)
        • Andrea Gyger-Fröhlich  sagt:

          Liebe Anastasia, ich bin froh, wenn Du die Angelegenheit kritisch hinterfragst und Dich mit dem Thema auseinander setzt. Demzufolge habe ich in keiner Art und Weise das Gefühl, dass Du meine Arbeit schlecht redest. Grundsätzlich kann ich sagen, ist jeder Mensch in der Entscheidung frei, welchen Weg er wählt. Ob nun dieser zum Psychologen oder zu einem Coaching der Richtige ist, weiss jeder für sich am besten. Das Wichtigste daran ist, dass es stimmig ist. Ganz bestimmt liegen bei der Arbeit des Psychologen und des Coaches die Parallelen sehr nahe bei einander. Persönlich bin ich aber der Meinung, dass der Psychologe doch auch eher „Härtefälle“ bei sich aufnimmt, sprich Menschen, die bereits ein Krankheitsbild aufweisen wie z.B. Depressionen, Burnout etc., welche mitunter auch mit Medikamenten begleitet werden müssen. Hier gibt es aber sicherlich auch wieder Unterschiede, welche ich Dir leider nicht im Detail beschreiben kann. Dazu müsstest Du Dich schon an einen Psychologen wenden, um die richtigen Informationen zu erhalten. Ich meinerseits bin mir meiner Grenzen bewusst und empfehle Menschen, die bereits medikamentös behandelt werden, immer den Gang zum Psychologen.
          Aus Sicht des Coachings ist es in der Tat so, dass ich nicht primär die Entstehung des „Problems“ angehe, sondern lösungsorientiert arbeite. Die Menschen haben aber bekanntlich die Tendenz, eher das halb leere Glas Wasser (Fokus auf dem was fehlt oder schlecht ist) als das halbvolle Glas Wasser (Fokus auf dem was schon da und gut ist) zu sehen. Das eine schwächt, das andere stärkt und da setzt mein Coaching an. Die Energie folgt der Aufmerksamkeit! Ich will in erster Linie meine Klienten stärken und motivieren – so erreichen sie schneller ihr Ziel. Je nach Setting ist es aber durchaus möglich, dass wir dieses Thema gemeinsam ansehen und versuchen, so genannte Glaubenssätze oder Verhaltensmuster, die Dich in Deinem Alltag ausbremsen oder belasten aufzulösen bzw. um zu programmieren. So kannst Du unter Umständen Antworten darauf finden, weshalb Du eine Entscheidung nicht treffen konntest oder was Dich daran gehindert hat oder warum Du so und so gehandelt hast. Das Ganze wird dann verankert, so dass Du in Folge, in ähnlichen Situationen auf das Erarbeitete zurück greifen und entsprechend reagieren kannst. Oft ist es ja auch so, dass unser Blickwinkel auf Grund unserer Erfahrungen oder Verhaltensmustern gewissermassen eingeschränkt ist. Im Coaching wird Dir mittels der entsprechenden Fragen der Horizont bzw. der Blickwinkel erweitert, Du wirst dazu angeregt das Thema aus anderen Perspektiven zu betrachten. Grundsätzlich aber gehe ich immer auf den Wunsch meines Coachees ein, welches Thema er nun am dringendsten erarbeiten möchte. Falls beim Gespräch zum Vorschein kommt, dass sein Selbstwert geschwächt ist und er das angehen möchte, dann arbeiten wir ganz klar an der Stärkung dessen. Der Coachee erhält somit Hilfe zur Selbsthilfe auch in späteren Situationen.

          Jeder Mensch trägt sein „Rucksack“ aus Prägungen, Erfahrungen etc. mit sich, doch ist auch jeder Mensch seines Glückes eigener Schmid und stets selber verantwortlich für das was er tut oder nicht tut.

          Liebe Anastasia, ich finde es wunderschön, wenn Dir Dein Wohlergehen und das Deiner Mitarbeiter sehr am Herzen liegt. Es ist ein menschliches Grundrecht, dass unbedingt eingefordert werden soll – schön, wenn es solche Arbeitgeber gibt, die grossen Wert darauf legen. Dazu gratuliere ich Dir ganz besonders.
          Ich hoffe, Dir zu noch etwas mehr Klarheit über das Thema Coaching verholfen zu haben. Falls noch mehr Fragen oder Unklarheiten auftauchen, darfst Du mich auch gerne mal anrufen.

          Liebe Grüsse Andrea

          VN:F [1.9.22_1171]
          Bewertung: +1 (von 1 Bewertung)
          • Anastasia  sagt:

            Deine Einstellung zum Coaching gefällt mir, Andrea. Wenn ich Deine Ausführungen richtig verstehe, können auch verschiedene Schemata (Verhaltensmuster) des Menschen ein Bestandteil des Settings sein. Ich sehe hier mittlerweile ganz klar einige Möglichkeiten, die für mich und meine Mitarbeiter einen Nutzen versprechen.

            Andrea, ich werde mich gerne nach den Festtagen mit Dir in Verbindung setzen und wünsche Dir eine schöne Adventszeit.

            MfG
            Anastasia

            VA:F [1.9.22_1171]
            Bewertung: 0 (von 0 Bewertungen)
          • Andrea Gyger-Fröhlich  sagt:

            Liebe Anastasia, ich freue mich sehr, Dich und Deine Mitarbeiterinnen im neuen Jahr kennen lernen zu dürfen. In der Zwischenzeit wünsche ich Dir ebenso eine besinnliche Adventszeit und viel Zeit dafür, was Dir Freude bereitet. Herzliche Grüsse Andrea

            VN:F [1.9.22_1171]
            Bewertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  • Doris Gasche  sagt:

    Liebe Andrea

    Ganz herzliche Gratulation zu deiner tollen Webseite! Sie ist übersichtlich, klar und mit wunderschönen Bildern illustriert.

    Das Coaching bei dir fand ich sehr bereichernd; durch deine wohlwollende, liebevolle und doch herausfordernde Art konnte ich mich rasch in die gewünschte Richtung weiterentwickeln. Danke!

    Liebe Grüsse
    Doris

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: +2 (von 2 Bewertungen)
  • Melina Gyger  sagt:

    Liebs Mami

    Die Webseite ist dir wirklich gelungen! Und nicht nur dies; du hast einen deiner Träume verwirklicht und bist einen grossen Schritt vorwärts gegangen.

    Die Coachingstunden mit dir waren für mich eine neue Erfahrung und jeweils auch sehr herausfordernd -im positiven Sinn. Ich konnte nicht nur aus der Mutter-Tochter Beziehung vieles herausnehmen, merkte ich, sondern auch aus der Situation, als du mich mal nicht beraten hast und ich durch deine Führung alleine zur Lösung kommen konnte. Dies war sehr bereichernd für mich.

    Ich empfehle jedem, einmal genauer bei sich hinzusehen und an sich zu arbeiten. Es wirkt erlösend und man wächst und kommt weiter.

    Alles Liebe und bis auf ein nächstes Coaching Gespräch.

    Melina

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: +5 (von 5 Bewertungen)
  • Moser Patricia  sagt:

    Liebe Andrea
    Ganz herzliche Gratulation zu deiner Webseite. Ich wünsche dir eine Prise Gelassenheit auf deinem Weg und bereichernde Momente mit deinen Coachees.
    Die Coachingstunden mit dir sind für mich immer wieder eine Herausforderung, dass ich auf meinem Weg bleibe und mir selbst treu bleibe.
    Danke
    Patricia Moser

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: +3 (von 3 Bewertungen)

Hinterlasse eine Antwort.